Familienministerin Katharina Binz: Wir sind solidarisch mit LGBTIQ* in Ungarn, denn Menschenrechte sind nicht verhandelbar

Zum gestrigen EM-Gruppenspiel Deutschland gegen Ungarn wurde die Regenbogenfahne vor dem Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz gehisst. Familienministerin Katharina Binz erklärte: „Wir wollen mit dem Hissen der Fahne ein Zeichen setzen gegen die diskriminierende Gesetzgebung der ungarischen Regierung, die LGBTIQ* kriminalisiert und aus der Öffentlichkeit verdrängt. LGBTIQ*- Rechte sind Menschenrechte und die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt sich auf vielfältige Weise für ihre Umsetzung ein.“

Staatssekretär und Landesbeauftragter für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität, David Profit, ergänzte: „Die Regenbogenfahne ist ein Zeichen von Akzeptanz und Solidarität mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, transidenten, intergeschlechtlichen und nichtbinären Menschen (LGBTIQ*). Gerade der Sport bietet die Möglichkeit, für Vielfalt und Akzeptanz aller Menschen zu werben, unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität.“