„Gesicht zeigen“ – Fotoaktion fünf Jahre Öffnung der Ehe

Vor fünf Jahren, am 30. Juni 2017, hat der Deutsche Bundestag die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen. Mit dem „Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“, das im Juli 2017 in Kraft getreten ist, konnten endlich auch Menschen gleichen Geschlechts heiraten.

„Ob man in Deutschland heiraten darf oder nicht, entscheidet seit fünf Jahren nicht mehr das Geschlecht, sondern die Liebe und das Versprechen, in guten wie in schlechten Zeiten füreinander da zu sein. Ich bin sehr stolz darauf, dass der Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe, über den der Bundestag abgestimmt hat, aus Rheinland-Pfalz kam. Am fünften Jahrestag der Öffnung der Ehe wollen wir mit einer Fotoaktion einigen der Paare, die von dem Gesetz profitiert haben, ermöglichen, Gesicht zu zeigen“, freute sich David Profit, Familienstaatssekretär und Landesbeauftragter für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität.

Das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration lädt am 30. Juni 2022 25 gleichgeschlechtliche, verheiratete Paare aus Rheinland-Pfalz zu einem Fototermin ein. Die Paare werden auf der neuen Regenbogenparkbank vor dem Familienministerium in Mainz professionell fotografiert und erhalten ihr ausgesuchtes Foto als Erinnerung an diesen Tag. Die Bilder werden außerdem vom Ministerium veröffentlicht. Landesbeauftragter Profit: „Bewerbungen für die Teilnahme an der Fotoaktion sind unter regenbogen@mffki.rlp.de bis 10. Juni 2022 möglich. Ich lade alle interessierten Paare ein, sich an der Fotoaktion zu beteiligen.“

„Obwohl unsere Gesellschaft in den letzten Jahren offener geworden ist, erfahren LGBTIQ* nach wie vor Vorurteile, Ablehnung und Diskriminierung. Daher ist es wichtig, dass wir Gesicht zeigen und uns für Sichtbarkeit und gesellschaftliche Akzeptanz von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, intergeschlechtlichen und nichtbinären Menschen öffentlich einsetzen. Geben wir der Vielfalt auch hier ein Gesicht“, betonte David Profit.