Landesbeauftragter für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität David Profit stellt QueerWeine vor

Die Entscheidung ist gefallen: Ein Rotwein aus Maikammer in der Pfalz und ein Riesling aus Selzen in Rheinhessen sind die beiden QueerWeine. Am 75. Verfassungstag des Landes Rheinland-Pfalz hat sie der Landesbeauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität David Profit der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Bereits Anfang März haben Weinexpertinnen, Weinexperten und Vertreterinnen und Vertreter der queeren Community aus 16 Weinen zwei Weine als „QueerWeine“ ausgewählt: Der 2020er Merlot Rotwein des Weinguts Felix Schädler aus Maikammer-Alsterweiler ist ein trockener, kräftiger Qualitätswein, der in Holzfässern im Kellergewölbe gelagert wurde. Der 2020er Riesling des Weinguts Kapellenhof von Christian Schätzel aus Selzen ist ein trockener Terroir-Riesling vom Kalkmergel aus Rheinhessen.“

„Die Präsentation der ‚Queerweine‘ passt gut zum Verfassungstag des Landes“, sagt Weinbaustaatssekretär Andy Becht, der dem MFFKI bei der Entwicklung der Initiative beratend zur Seite stand. „Rheinland-Pfalz ist aus verschiedenen Regionen historischer und kultureller Prägung entstanden. Der Wein aus den sechs rheinland-pfälzischen Weinanbaugebieten hat als verbindendes Element einen entscheidenden Beitrag zur Identitätsfindung des Landes Rheinland-Pfalz geleistet.“

Der „QueerWein“ wird nun anlässlich der Feierlichkeiten zum Verfassungstag des Landes Rheinland-Pfalz am 18. Mai 2022 und ein Jahr lang bei repräsentativen Anlässen als rheinland-pfälzischer Botschafter für Vielfalt verschenkt. 

„Die Initiative ‚QueerWein Rheinland-Pfalz‘ soll dazu beitragen, die Akzeptanz von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, intergeschlechtlichen und nichtbinären Menschen (LGBTIQ*) als selbstverständlichen Teil unserer Gesellschaft zu fördern, das gilt auch in der Weinwirtschaft. Denn Wein ist in allen seinen Varianten ein gutes Symbol für die Vielfalt in unserem Land, für Offenheit und ein vorurteilsfreies Miteinander“, fasst David Profit die Idee der Initiative zusammen.

Informationen über die ausgewählten Weingüter der Initiative „QueerWein Rheinland-Pfalz“ sind unter www.schaedler-wein.de und www.kapellenhof5.de abrufbar.

Hintergrund:
Für die vom Familienministerium ins Leben gerufenen Initiative waren alle nichtbinären Menschen der Branche ebenso wie lesbische, schwule, bisexuelle, transidente und intergeschlechtliche Winzerinnen und Winzer aufgerufen, jeweils zwei Weine einzusenden. Insgesamt haben sich acht Weingüter mit 16 Weinen an der Initiative beteiligt.