Rheinland-pfälzischer Queer-Landesbeauftragter Profit begrüßt das geplante Selbstbestimmungsgesetz

„Ich begrüße das vom Bund geplante Selbstbestimmungesetz, mit dem vor allem Trans*Personen künftig ohne Gerichtsverfahren ihren Geschlechtseintrag beim Standesamt ändern lassen können. Diese Reform ist längst überfällig“, bewertet der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität David Profit die heute bekannt gewordenen Eckpunkte für ein Selbstbestimmungsgesetz.

Er ergänzt: „Das bisherige Transsexuellengesetz ist in weiten Teilen verfassungswidrig. Soweit es noch gilt, belastet es die Menschen, die ihr Geschlecht der eigenen Identität anpassen wollen, mit unnötiger Bürokratie.“ Profit kündigte an, dass Rheinland-Pfalz den Gesetzgebungsprozess konstruktiv begleiten werde.