Münzstapel und Geldscheine - Symbolbild für finanzielle Förderung

© pixabay.de

Neues Förderprogramm

Förderung von Kulturvereinen

Kulturministerin Katharina Binz hat das neue Förderprogramm „Stärkung der Vereinsarbeit im Kulturbereich zur Überwindung der Folgen der Corona-Pandemie“ ins Leben gerufen. Es soll gemeinnützigen Kulturvereinen helfen, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen.

Weitere Infos hier

© MWG

Neue Warnstufen

Platzkapazitäten für Nichtimmunisierte bei Veranstaltungen

Die neue 2G+ Regelung macht neue Platzkapazitäten möglich. Ab sofort entscheidet die Anzahl der Nichtimmunisierten, die zu einer Veranstaltung zugelassen werden, über die notwendigen Schutzmaßnahmen. Je nach Warnstufe verändern sich die Grenzwerte wie die Grafik zeigt. Für Kinder und Jugendliche im Sport- und Kulturbereich gelten indes neue, gelockerte Höchstgrenzen.

Mehr Infos hier
Landschaftsbild mit Schriftzug: "wiederaufbau.rlp.de"
Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - Antragsverfahren für Wiederaufbauhilfe gestartet

Für Betroffene der Flutkatastrophe stehen in Rheinland-Pfalz insgesamt 15 Milliarden Euro als Wiederaufbauhilfe bereit. Mit diesem Sondervermögen und der jetzt vorliegenden Förderrichtlinie haben Privathaushalte, Unternehmen, Landwirtschaftsbetriebe, Winzer und Winzerinnen, Vereine und Kommunen eine Planungsgrundlage.

Weitere Infos zur Wiederaufbauhilfe und den Antragsformularen finden Sie hier...

Weitere Infos hier
Grafik: Warnstufen - Veranstaltungen

© Landesregierung Rheinland-Pfalz

Corona-Schutzimpfung

Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Rheinland-Pfalz

Mittlerweile besteht die freie Wahl des Impfzentrums in Rheinland-Pfalz. Impfungen in Impfzentren sind zudem ohne vorherige Terminvergabe möglich. Ebenso bei den Impfbussen, die an vielen Stellen in unserem Bundesland halten.

Auf www.corona.rlp.de finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung bei uns im Land.

Zur Infoseite

Aktuelle Nachrichten

Jugendbefragung "Jugend in Zeiten von Corona"

© ISM

Das Jugendministerium hat beim Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH eine Online-Befragung in Auftrag gegeben, um zu erfahren, wie Jugendliche und junge Erwachsene die Einschränkungen in der Pandemie wahrnehmen. Außerdem ging es darum, was sie belastet und welche Zukunftsperspektiven sie haben. Die Ergebnisse aus über 5.500 Rückmeldungen liegen nun vor.

Den Ergebnisbericht finden Sie hier.

Verbraucherzentrale berät nach Unwetter-Katastrophe
Aufnahme nach dem katastrophalen Unwetter in Rheinland-Pfalz

© Bundesregierung / Bergmann

Nach dem Hochwasser haben Betroffene viele Dinge wie etwa Versicherungsfragen zu regeln. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bietet Informationen und Beratung:

Hotline zu allen Versicherungsfragen im Zusammenhang mit Unwetterschäden: 06131-28 48 868 (Mo, Do 10-13 Uhr, Mi 14-17 Uhr). 

Hotline zu Hilfeangeboten und Vertragsangelegenheiten:  06131-28 48 120 (Mo, Mi, Do 10-16 Uhr)

Auch hier auf ihrer Internetseite bietet die Verbraucherzentrale umfangreiche Informationen zu Unwetterschäden.

Finanzielle Leistungen für Familien

© IStock

Hier finden Sie Informationen u.a. zum Elterngeld, zum Unterhaltsvorschuss oder zum Landeszuschuss zu den Familienferien.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Bundesfamilienministeriums.

Dort können Sie zudem mit Hilfe eines Elterngeldrechners Ihren Anspruch auf Elterngeld selbst ermitteln und mit ElterngeldDigital den Antrag bequem online erstellen und als PDF-Ausdruck bei Ihrer Elterngeldstelle einreichen. 

Informationen zum Corona-Virus

© urulaia - www.pixelio.de

Aktuelle Informationen finden Sie hier und auf www.corona.rlp.de
Corona-Infos für Menschen mit Beeinträchtigungen sind hier zu finden und mehrsprachige Infos hier in unserer Übersichtsbroschüre sowie hier bei der Bundesintegrationsbeauftragten.

Bei Verdacht auf eine Infektion melden Sie sich bei der Rheinland-Pfälzischen "Coronavirus-Hotline": 0800 99 00 400 (Mo-So von 6-22 Uhr). Alternativ erreichen Sie den bundesweiten Patientenservice unter der Nummer 116117 sowie eine Hotline bei Fragen zum Corona-Virus: Tel. 0800 575 81 00  (Mo-Fr von 8-18 Uhr).

Nach oben